Im Doppelboxrausch

Vorweihnachtszeit ist ja auch die Zeit, die Wohnung wieder auf Vordermann zu bringen, alles hübsch zu machen und hier und da neue Anschaffungen zu tätigen. In unserem Fall war das Ziel, den langgehegten Traum vom großen Bücherregal zu verwirklichen. Die Diskussionen zogen sich über Monate hin und das Ergebnis kam ganz anders als erwartet, aber besser, als man denkt.

Doppelbox - single + 5 Bilder
Doppelbox - single

Zur Vorgeschichte: Unsere Bücher waren bisher verteilt über das ganze Haus, mehrere Kisten und den Dachboden der Eltern. Dazu gesellen sich diverse Kartons mit unsortierten Fotos und eine Menge Fotoalben. Die Idee war es nun, alles an einem Ort zusammenzusammeln und eine Bibliothek zu schaffen, wie man sie aus dem Kino kennt – (z.B. Cachè). Szenenfoto Cache, aus http://de.movies.yahoo.com/c/cache/fotos-102180-102186.html

Die Auswahl: Am Anfang der Disussion hatten wir verschiedene Regalsysteme im Kopf, von denen wir dachten, dass sie passen würden.

FNP: Der MDF-Regal-Klassiker von Axel Kufus, für den es bei www.moormann.de einen schönen Konfigurator gibt, wo man sich gleich auch die Preise ausrechnen lassen kann. Das Regal stand auf der Liste, weil wir schon eins davon im Büro haben und ein weiteres als CD/DVD-Regal.

RIO-Regalsystem: Auch hier gibt es ein schönes Tool auf der Website www.regalsystem-rio.de wo man sich einen genauen Plan machen kann. Hier werden Birkensperrholzkisten unterschiedlicher Oberflächen übereinandergestapelt und mit Metallschienen verbunden. Wie bei FNP auch hier kein Schrauben.

Dritter Kandidat war ein Systemregal von TRENDnatur, den Katalog dazu gibt es über www.memo.de. Hier handelt es sich um Vollholz-Bauteile (Seitenwände und Böden) aus ökologischem Anbau. Nur der Vollständigkeit halber: Über Selbstbauen haben wir nur kurz nachgedacht, auch über individuelle Anfertigung beim Tischler.

Die Entscheidung: Gewonnen hat letztendlich ein ganz anderer Kandidat: Die Doppelbox aus dem Memo-Katalog. Warum nicht die anderen: FNP ist prima, kann aber immer nur in genau den Breiten eingesetzt werden, wie es gekauft wurde (wegen der Alu-Querstreben). Für unsere Wand hätten wir 3 FNP nebeneinandergestellt, damit wir bei einer nächsten Umräumaktion diese auch einzeln hätten verwenden können. Auch in der Höhe ist man hier Fix. Hätten wir eine Sonderhöhe für unseren Raum bestellt, hätten wir in einer späteren Wohnung diese vielleicht nicht mehr nutzen können, wenn dort die Räume niedriger sind. Mit den Standardmaßen hätten wir unseren Raum nicht optimal nutzen können, es wäre recht viel Fläche (in Breite und Höhe) ungenutzt geblieben.

Rio war lange in der engen Auswahl, nicht zuletzt wegen des modularen Aufbaus. Dagegen sprach zuletzt die Materialauswahl (Birke pur, weiß lasiert und eine rötliche Lasur). Mit allen drei Varianten waren wir nicht sooo glücklich, das wir sofort zuschlagen wollten. Auch hier hat das Systemmaß nicht optimal in den Raum gepasst und wir hätten Platz verschenkt. Das TREND-Regal hätten wir aus ökologischen Gründen gern genommen, das wäre auch eine Entscheidung fürs Leben (nicht zuletzt des Preises wegen) gewesen, aber das wäre auch die Lösung gewesen, die wirklich nur für diesen Raum optimal gewesen wäre und bei der Umzüge und Umräumen am wenigsten gepasst hätten.

Die Gewinnerin: Die Doppelbox nun brachte für uns den idealen Kompromiss. Sie ist ein Modul. Wir können das große Regal also nach Belieben zerteilen und den Kindern später in ihre eigenen Wohnungen mitgeben. Mit dem Systemmaß konnten wir unsere Wand nahezu vollständig füllen. Und nicht zuletzt war der Preis gegenüber den anderen Kandidaten unschlagbar. (770,85 Euro Brutto inkl. Lieferung für 27 Doppelboxen) Die Lieferung ging sehr schnell. Der Zusammenbau war denkbar einfach. Die Genauigkeit der Fertigung ist beeindruckend. Die Qualität des Holzes (natürlich FSC zertifiziert) ist prima. Doppelbox über www.memo.de

Das Ergebnis: Hier nun ein paar Fotos der fertigen Wand. Weil es so schön war, haben wir noch ein paar mehr Boxen gekauft und im Spielzimmer als Flachstrecken verbaut. Hier wurden dann als Zusatz noch Leimholzplatten aus dem Obi verbaut (vielleicht kann ja Memo hier sein Angebot erweitern)

veröffentlicht von Martin Kohlhaas am 11.12.2008

Feedback

Neuer Kommentar

Bitte beachten Sie vor Nutzung der Kommentarfunktion die Datenschutzhinweise.

in anderen Netzen …