Der Überwachungsstaat

Langsam wird es unübersichtlich, einerseits seitens der Faktenlage, andererseits in Bezug auf die Vorschläge und Argumente, wie man als Bürger mit den Erkentnissen zur Überwachung umgehen soll.

Ich will mal beginnen, hier eine kleine Linkliste zu Material aus der „etablierten“ Presse sowie zu Blogbeiträgen anzulegen, damit ich vielleicht in einem halben Jahr, einem Jahr noch sehen kann, was davon noch übrig ist und welche Meinungen Bestand haben. Gerne könnt ihr über die Kommentare eigene Fundstücke hinzufügen.

Hinweis: Ich werde hier auch munter meine Kommentare bearbeiten und neue Links direkt im alten Kommentar ergänzen, wenn diese genau dazu passen. Das zerstört zwar die exakte Chronologie, trägt aber zur Übersichtlichkeit bei. Ich versuche das transparent zu machen und nicht ausufern zu lassen.

veröffentlicht von Martin Kohlhaas am 16.07.2013

Feedback

  • Kommentar 1 von Martin (04.11.2013, 14:25)

    Es vergeht einem ja die Lust an den täglich neuen Meldungen deshalb kommen hier auch nicht mehr so viele Einzellinks. Großer Dank gebührt daher Sascha Lobo, der seit 21 Kolumnen dem Thema NSA-Affäre treu bleibt: www.spiegel.de [extern]


    Hier dann doch noch bei paar Einzelmeldungen:

    03.11.2013 | CDU und CSU wollen Internet im NSA-Stil überwachen
    www.heise.de [extern]

    Großartiges Dossier des Guardian (auch hinsichtlich Web/Info-Design):
    NSA files decoded: What the revelations mean for you.
    www.theguardian.com [extern]

    Selbstversuche sind auch im Trend
    28.10.2013 | Mein digitaler Verrat
    m.faz.net [extern]

    26.10.2013 Deutschlandfunk:
    Das Geschäft mit dem Abhören
    IT-Fachmann Pohl erläutert Strukturen staatlicher und nicht-staatlicher Spionage
    Hartmut Pohl im Gespräch mit Manfred Kloiber

    "Ich gehe davon aus, dass alle Deutschen vollständig abgehört werden", sagt Professor Hartmut Pohl, Fachmann für IT-Sicherheit bei der Gesellschaft für Informatik. Zudem überwache längst nicht nur die NSA in großem Stil, sondern alle Staaten, die es sich finanziell leisten können.
  • Kommentar 2 von Martin (27.09.2013, 08:23)

    „Überwachungsstaat Deutschland“ - Im Rahmen der Verleihung, hielt Prof. Dr. Josef Foschepoth einen erschütternden Vortrag zu dem Thema Überwachungsstaat Deutschland. Der Freitag hat einen Artikel dazu: www.freitag.de [extern] (Videos binde ich oben ein)
  • Kommentar 3 von Martin (25.09.2013, 09:07)

    T-Online (24.09.2013) „Thüringen gestattet Lauschangriff per Staatstrojaner“: www.t-online.de [extern]
  • Kommentar 4 von Martin (13.09.2013, 15:58)

    Google weiß (wahrscheinlich) Dein WLAN-Passwort: Google knows nearly every Wi-Fi password in the world - See more at: blogs.computerworld.com [extern]
  • Kommentar 5 von Martin (10.09.2013, 15:05)

    Eine dynamische Infografik zum PRISM-Thema gibt es hier: virostatiq.com [extern]
  • Kommentar 6 von Martin (09.09.2013, 07:50)

    Dieser Artikel bei SPIEGEL Online (Privacy Scandal: NSA Can Spy on Smart Phone Data, 07.09.2013) schaffte es sogar bis auf digg: www.spiegel.de [extern] - bestimmt wegen des tollen Fotos
  • Kommentar 7 von Martin (08.09.2013, 21:10)

    Handy abschaffen, Smartphone sowieso und tablets auch: www.pcwelt.de [extern]

    Im Auto wieder Straßenkarten lesen lernen und Freunde mal wieder überraschend besuchen oder besucht werden.
  • Kommentar 8 von Martin (06.09.2013, 22:48)

    Die Menge der Einzelartikel läßt sich gar nicht mehr überblicken, insofern stellvertretend hier ein Bericht über die aktuelle Eskalationsstufe: Die NSA liest auch über https mit / Süddeutsche, 6.9.2013 www.sueddeutsche.de [extern]
  • Kommentar 9 von Martin (23.08.2013, 20:06)

    Der Meta-Artikel von heise.de www.heise.de [extern] - Warum die NSA-Affäre jeden angeht, auch wenn er/sie nicht auf facebook ist.
  • Kommentar 10 von Martin (19.08.2013, 15:50)

    Für Holger: netzpolitik.org [extern] - da ist noch viel „könnte“ im Text, aber die Tendenz …
  • Kommentar 11 von Holger (16.08.2013, 09:19)

    Ich weiss jetzt nicht, ob dass jetzt sooo 100%-ig zum Thema passt, aber trotzdem. Spiegel Online Satire (aka SPAM) hat ja mal ein so lustiges Video gemacht ueber Google Home View ( www.spiegel.de [extern] ), wo sie eine moegliche Google-Street-View-Variante karikieren. Habe ich gut drueber lachen koennen!
    heute lese ich ueber Google Business Photo ( www.heise.de [extern] ).

    Was beudeutet eigentlich nochmal "Satire"?


  • Kommentar 12 von Martin (13.08.2013, 16:55)

    Ich musste mal meine Mailbox aufräumen und alle Linktipps von twitter der letzten Wochen übrtragen:

    Artikel: PGP-Erfinder: "Ich dachte nicht, dass es so schlimm kommen würde." bei heise.de vom 12.08.2013 heise.de [extern]

    Übersicht deutscher Sicherheits- und Überwachungsgesetze, ihres kritischen Inhalts und des Stimmverhaltens der Fraktionen im Deutschen Bundestag: www.daten-speicherung.de [extern]

    „Zwei Punkte zur Geheimdienstdebatte“ vom 20.07.2013 auf textdump.antville.org [extern]

    Katharina Nocun: "Wir werden belogen und hingehalten" - Die Geschäftsführerin der Piratenpartei, Katharina Nocun, übt scharfe Kritik an der Bundesregierung: Diese trage Schuld am NSA-Skandal, klagt sie im Interview. mit der ZEIT (23.07.2013): www.zeit.de [extern]

    Noch ein Artijkel aus der ZEIT mit dem Titel „Offene Daten statt heimlicher Überwachung“ von einem Verfechter des Post-Privacy-Prinzips (22.07.2013): www.zeit.de [extern]

    ZEIT (20.07.2013) „Blick ins große Datensieb“ Wir wissen nicht, was die NSA mit unseren Daten anstellt. Oder wie das funktioniert. Aber wir können plausible Vermutungen anstellen. www.zeit.de [extern]

    Blog Metronaut: „Zwei Gründe warum sich der Protest gegen den Überwachungsstaat (noch) so schwer tut“ vom 19.07.2013 www.metronaut.de [extern]

    www.ghostery.com - eine Erweiterung für den Browser, um zu sehen, was im Hintergrund einer Seite alles so passiert und geladen wird und wo man das auch gleich abschalten kann.
  • Kommentar 13 von Martin (10.08.2013, 16:58)

    Videos im Youtube-Kanal von Tilo Jung: www.jungundnaiv.de [extern]

    „14 netzpolitische Thesen aus dem Wahlprogramm der im Bundestag vertretenden Parteien“ im Co:Lab Netz-Radar: netzradar.collaboratory.de [extern] nach dem Modell des Wahl-O-Mat - da kann man sich mal selbst einordnen - ich war überrascht.
  • Kommentar 14 von Martin (05.08.2013, 19:07)

    Liefert der BND an die NSA oder nicht? Artikel „BND leitet massenhaft Metadaten an die NSA weiter“ vom 4.8.2013 www.heise.de [extern]
  • Kommentar 15 von Martin (02.08.2013, 08:36)

    „Amerikas großes Ohr“ vom 1.8.2013 Artikel in der Süddeutschen Zeitung von Christopher Keil und Frederik Obermaier mit einer Übersichtsgrafik über den derzeitigen Stand der Kenntnisse zu den verschiedenen Überwachungsprogrammen. www.sueddeutsche.de [extern]

    Dazu machte gestern der Artikel von Michele Catalano bei Medium die Runde „pressure cookers, backpacks and quinoa, oh my!“. Eine Familie bekam Polizeibesuch aufgrund von Suchanfragen, die verschiedene Familienmitglieder unanhängig voneinander gemacht hatten, die aber im Zusammenhang den Behörden offenbar Anlass zur Sorge gaben. Lest selbst und denkt dann nochmal über den Satz „Aber ich habe doch nichts zu verbergen“ nach. medium.com [extern]

    Und es gibt wieder eine Petition, die gezeichnet werden kann. Petition 43603 „Auswärtige Angelegenheiten - Untersuchung zu Sicherheitsbehörden vom 26.06.2013“ eingereicht von Katharina Nocun (kattascha.de [extern] Piratin, @kattascha) epetitionen.bundestag.de [extern]
  • Kommentar 16 von Martin (31.07.2013, 16:34)

    XKeyscore: NSA tool collects 'nearly everything a user does on the internet' - Artikel im Guardian vom 31.07.2013. Wie immer sind die Grafiken grottenhässlich, aber was sie enthalten ist es auch. www.theguardian.com [extern]
  • Kommentar 17 von Martin (31.07.2013, 11:36)

    Re: Holger: Huch, hier liest ja sogar jemand mit :) Ich schreib das Thema auf die Liste des nächsten Telefontermins …
  • Kommentar 18 von Martin (31.07.2013, 11:33)

    Man muss das Thema auf die persönliche Ebene holen. Wie ist jeder einzelne betroffen? Sibylle Berg macht das in ihrer Spiegel-Kolumne sehr gut finde ich: „Ab ins Umerziehungslager!“ vom 27.07.2013 www.spiegel.de [extern]

    Wer gerne Petitionen unterschreibt kann das hier wieder tun: www.stopsurveillance.org [extern] Petent ist der Verein „Digitale Gesellschaft e.V.“
  • Kommentar 19 von Holger (31.07.2013, 06:54)

    Danke Martin! Ja, genau so'was sollte man in Angriff nehmen.
    Allerdings ist es ja auch irgendwie schizophren, dass wir auf der einen Seite Google, Amazon, Microsoft, Apple, Facebook, Twitter & Co. "vertrauen" und auf der anderen Seite uns auf die Geheimdienste als einzigen Ausspionierer konzentrieren.
    Vielleicht ist ja der Internet-Darknet-Split die einzige Alternative: im Internet gebe ich mich so, wie mich andere sehen sollen (einschl. BND und Google) und im Darknet bin ich dann ich selbst. Das ist dann irgendwie so wie im Osten: Klassenraum- versus Schulhof-Gespraeche.
  • Kommentar 20 von Martin (30.07.2013, 19:49)

    Für Holger: „Denn nur wenn sich möglichst alle verdächtig machen, ist es am Ende keiner mehr.“ aus dem Artikel „Das Darknet als natürliche Ergänzung des Internets“ von Andreas Winterer am 29.07.2013 bei telepolis www.heise.de [extern]
  • Kommentar 21 von Martin (26.07.2013, 07:58)

    Der Skandal findet seinen Weg in die breitere Öffentlichkeit und bekommt dadurch vielleicht auch eine größere Wahrnehmung außerhalb der „Netzgemeinde“.

    In einem offenen Brief wenden sich am 25.Juli 32 Schriftstellerinnen an die Bundeskanzlerin. „Deutschland ist ein Überwachungsstaat “ FAZ www.faz.net [extern]

    Am Abend kommt dann die Schriftstellerin und Mit-Autorin des offenen Briefes Juli Zeh (de.wikipedia.org [extern] im Heute Journal mit einem „Zwischenruft“ zu Wort.: „Juli Zeh: „Wenn ich an die NSA-Affäre denke, sehe ich ein Haus ...“ Video bei youtube: www.youtube.com [extern]
  • Kommentar 22 von Martin (23.07.2013, 14:09)

    Sascha Lobo ekelt sich nur noch … „Auch Wochen nach den Enthüllungen über die Überwachung des Internets durch Geheimdienste verhält sich die Bundesregierung weitgehend passiv. Wut reicht da nicht mehr aus, um die Gefühle eines Netzbewohners zu beschreiben.“ … und beschreibt damit sehr gut auch meine Gefühlslage.

    Kolumne: „Überwachungsskandal: Mein Weg zum Ekel“ vom 23.07.2013
    www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/sascha-lobo-ueber-die-passivitaet-der-bundesregierung-im-nsa-skandal-a-912534.html

  • Kommentar 23 von Martin (22.07.2013, 17:27)

    Bei telepolis.de werden alle hauseigenen Artikel unter dem Titel „Snowden, die NSA und Big Data“ gesammelt. www.heise.de [extern]

    WIRED hat eine Zeichentrickserie mit Namen „Codefellas“ entwickelt: video.wired.com [extern] (via Indiskretion Ehrensache www.indiskretionehrensache.de [extern] )

    Der aktuelle SPIEGEL Ausgabe 30/2013 mit dem Titel „Der Pakt – Außer Kontrolle: Die geheime Zusammenarbeit von NSA, BND und Verfassungsschutz“ liegt seit heute morgen auf dem Couchtisch zum lesen.
  • Kommentar 24 von Martin (20.07.2013, 10:32)

    Die USA arbeiten gar nicht im geheimen – die Strategie ist bekannt wie Thomas Stadler im Artikel „Amerikanische Überwachungsstrategien ganz offiziell“ vom 19.07.2013 darstellt www.internet-law.de [extern]

    Wenn also die staatlichen Strategien offen liegen, dann sollten auch wir unsere Hausaufgaben machen und mal wieder die Cyberpunks lesen und bei William Gibson de.wikipedia.org [extern] und Co. nachlesen, wie die Anti-Strategien aussehen …
  • Kommentar 25 von Martin (19.07.2013, 15:40)

    Warum sind wir nicht alle auf der Straße. Wo sind die Wutbürger? Mikael in den Fahrt versucht eine Erklärung im Artikel „Zwei Gründe warum sich der Protest gegen den Überwachungsstaat (noch) so schwer tut“ vom 19.07.2013 auf Metronaut www.metronaut.de [extern]

    Darin auch weitere Links.
  • Kommentar 26 von Martin (18.07.2013, 12:12)

    Vielleicht habt ihr schonmal vom „Kleine-Welt-Phänomen“ gehört, wonach „… jeder Mensch (sozialer Akteur) auf der Welt mit jedem anderen über eine überraschend kurze Kette von Bekanntschaftsbeziehungen verbunden ist.“ (Wikipedia) de.wikipedia.org [extern]

    Jetzt lest vor diesem Hintergrund bitte, dass die NSA, wenn sie einen Verdächtigen hat, auch dessen Bekanntenkreis auf zwei bis drei Ebenen ausforschen kann – also jeden!

    Artikel „Wie aus einem Verdächtigen eine Million werden“ von Patrick Beuth am 18.07.2013 in ZEIT Online: www.zeit.de [extern]
  • Kommentar 27 von Martin (18.07.2013, 07:45)

    Wie konnte es zur Installation dieser „Kultur der Überwachung“ kommen? Katharina Nocun (Piratin, @kattascha) stellt Sicherheits- und Anti-Datenschutz-Gesetze der letzten Jahre seit 2001 zusammen. Artikel „Klimawandel der Inneren Sicherheit: Treibhausstimmung und Grundrechtserosion“ vom 15. Juli 2013 kattascha.de [extern]

    „Letztlich geben wir den Kampf um unsere Grundrechte schon verloren, bevor wir ihn überhaupt aufgenommen haben.“ schreibt Udo Vetter im Artikel „Ich will keinen Aluhut“ vom 17.07.2013 www.lawblog.de [extern] - Verschlüsselung zu müssen ist der falsche Weg.

    Von Ann Cavoukian, Information & Privacy Commissioner in Ontario, Canada (Privacy by Design) kommt eine Publikation mit dem Titel „A Primer on Metadata: Separating Fact from Fiction“, die mit ein paar Mythen aufräumen soll. www.privacybydesign.ca [extern] Das Werbevideo zum Papier (übrigens 18 Seiten PDF frei verfügbar) ist schon sehr eindrucksvoll. “IT’S NOT JUST METADATA, IT’S MY DATA!”

  • Kommentar 28 von Martin (16.07.2013, 22:18)

    „Bankrotterklärung – Minister Friedrich gibt auf: Installiert Virenscanner, um Eure Freiheit zu schützen!“, Artikel vom 16.07.2013 netzpolitik.org [extern] – Markus Beckedahl kommentiert auf netzpolitik.org den Auftritt von BIM Friedrich in der Sondersitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG) des Bundestages wo er über seinen USA-Besuch (siehe Kommentar3) berichtete.
  • Kommentar 29 von Martin (16.07.2013, 08:48)

    „Nur die Piratenpartei vertritt eine solide, glaubwürdige Position zur digitalen Zukunft.“ schreibt Martin Weigert auf netzwertig.com. Artikel „Die große und letzte Chance für die Piratenpartei“ (16.07.2013) netzwertig.com [extern]
  • Kommentar 30 von Martin (16.07.2013, 08:07)

    Wo schreibt die „echte“ Presse?

    Auf ZEIT Online im Resort Digital/Datenschutz: www.zeit.de [extern]

    Bei SPIEGEL Online habe ich keine wirkliche Einstiegsseite zum Thema gefunden. Am ehesten tut es noch der Beitrag „Überwachungsskandale: Alles, was man über Prism, Tempora und Co. wissen muss“ www.spiegel.de [extern] – von da aus kann man sich dann über die Schlagworte/Themen zu aktuellen Meldungen klicken.

    Auf Süddeutsche.de finde ich gleich das Stichwort Prism in der Themenleiste. Dort gibt es eine ewige Liste von Nachrichten, aber keine Einordnung: www.sueddeutsche.de [extern]

    Auf tagesschau.de habe ich mal ein redaktionell zusammengestelltes Dossier zum Thema gefunden: www.tagesschau.de [extern] (interessant, dass das unter „Ausland“ einsortiert ist).

    Ich suche weiter. Habt ihr schonmal eine ernsthafte Seite zum Thema gefunden? Dann bitte hier als Kommentar posten. Danke.
  • Kommentar 31 von Martin (16.07.2013, 07:51)

    Was machen die tatsächliche Überwachung und die gefühlte Überwachung aus unserem Staat, unserem sozialen Gefüge? Im Artikel: „Vertrauen, Verrat und Schatten – A Letter From Hamburg“ vom 14.07.2013 stellt Christoph Kappes seine Thesen vor: „Wer Internetkommunikation überwacht, vergeht sich an der Gesellschaft, denn Vertrauen ist grundlegend für jedes soziale Gebilde, mehr noch: Das Wertefundament des Westens schließt eine dauerhaft hohe Kontrolldichte von Menschen aus, weil sie ihnen die Wahl des Guten nimmt und sie dadurch zum Objekt macht.“

    christophkappes.de [extern]
  • Kommentar 32 von Martin (16.07.2013, 07:47)

    Der Zweck heiligt die Mittel? Bundesinnenminister Friedrich war in Washington, um sich PRISM erklären zu lassen. Hinterher meint er, es sei alles legal und für einen „edlen Zweck“. Kommentiert von Udo Vetter am 14.07.2013 „Der edle Zweck“ www.lawblog.de [extern]
  • Kommentar 33 von Martin (16.07.2013, 07:44)

    Betrifft mich die Überwachung als Einzelbürger, der „nichts zu verbergen“ hat, wie ja immer so schön gesagt wird? Ich denke ja, doch leider fehlen mir in Gesprächen mit der Familie immer wieder die Argumente und Beispiele. Diese werden jedoch immer häufiger publiziert.

    Fall 1: Verhaftung von Andrej Holm im Jahr 2007: Überblick „Innenansicht einer Terrorismus-Ermittlung“ fallbeispiele.sozialebewegungen.org [extern] Mehr dazu bei Anne Roth im Blog: annalist.noblogs.org [extern]

    Fall 2: Dr. Ursula Gresser, u.a. Gerichtsgutachterin twittert über den Fall Mollath. Ein Tweet scheint dem Staat nicht gefallen zu haben, sie bekommt Besuch von der Polizei. Beschrieben und dokumentiert von Richard Gutjahr, Beitrag vom 11.06.2013, gutjahr.biz [extern]

    Fall 3: Daniel Bangert (28) lädt auf facebook zu einer Wanderung zum US-Dagger-Komplex, dem möglichen PRISM-Stützpunkt der Amerikaner in Deutschland ein und erhält darauf Besuch von der Polizei und dem Staatsschutz. Artikel „Staatsschutz schüchtert präventiv Spaziergänger ein“ vom 14.07.2013 bei telepolis: www.heise.de [extern] Artikel „Besuch vom Staatsschutz – wegen Facebook-Eintrag“ vom 15.07.2013 auf gutjahr.biz: gutjahr.biz [extern]

    Weitere Beispiele werden folgen und damit wird klar, das die Überwachung flächendeckend ist, jeden betrifft und dass es nicht darum geht, dass irgendwelche Leute weit weg in den USA irgendwelche Mails lesen. Es findet hier statt.
  • Kommentar 34 von Martin (16.07.2013, 07:33)

    Am 22. September 2013 ist wieder Bundestagswahl. Auch ohne PRISM wäre in diesem Jahr die Entscheidung schwer gefallen, da alle Parteien gefühlt die gleiche Soße anbieten. Felix Schwenzel hat auf wirres.net seine Überlegungen zur Wahlentscheidung beschrieben, mit einem für mich sehr nachvollziehbaren Ergebnis: Artikel Protestwahl vom 11.07.2013: wirres.net [extern]
  • Kommentar 35 von Martin (25.11.2013, 08:08)

    Es ist wichtig, sich die persönliche Dimension von Überwachung vor Augen zu führen. Am Besten geht das mit konkreten Beispielen. Der Verein Digitalcourage e.V. hat eine Liste von Beispielen veröffentlicht. Manche davon sind auch schon weiter oben in den Kommentaren verlinkt - es sind schon immer die gleichen Begebenheiten, die es in die Presse schaffen: digitalcourage.de [extern]

    Neues gibt es auch von der Täterseite: Unter dem Titel "Das Goldene Zeitalter von Sigint" veröffentlichte Forian Rötzer auf telepolis.de einen Artikel über neue Erkenntnisse aus geleakten NSA-Papieren:

    Zitat: „Man will schlicht die Daten "von jedem zu jeder Zeit und überall" (anyone, anytime, anywhere"), um "optimal effektiv" zu sein. Weil da natürlich Verschlüsselung stört, soll diese ausgebremst werden, indem man sich irgendwie Einfluss auf die Firmen ausübt, die Verschlüsslung anbieten - man will also Hintertüren. Und wenn dies nicht möglich ist, müssen alle Sigint- und Humint-Methoden eingesetzt werden. Zudem müssen Maßnahmen anderer Staaten, die Cybersicherheit gewährleisten wollen, unterlaufen werden.“
  • Kommentar 36 von Martin (05.12.2013, 08:03)

    Wie kriegt man aus Handy-Daten raus, wer mit wem zusammen unterwegs ist? The Guardian erklärt, wie es die NSA macht – mit schönen Grafiken: apps.washingtonpost.com [extern]
  • Kommentar 37 von Martin (24.04.2014, 14:35)

    Mal wieder ein schöner Artikel nach über? einem Jahr Dauer-Überwachungsmeldungen: www.zeit.de [extern]
  • Kommentar 38 von Martin (20.05.2014, 07:38)

    Netzpolitik, Mad-Men-Style? Framing und Strategie angesichts der Totalüberwachung: www.iheartdigitallife.de [extern]
  • Kommentar 39 von Martin (28.05.2014, 08:41)

    „Everything is broken“ von Quinn Norton: medium.com [extern] diskutiert das Überwachungsthema von der technischen Seite her und zeigt, dass es sich um ein Systemproblem handelt.
  • Kommentar 40 von Martin (02.06.2014, 14:01)

    ZEIT Online: „Sie wissen, wer du bist“ 02.06.2014
    www.zeit.de [extern]

    tagesschau.de „Snowden ist glaubwürdiger als die NSA“ – Kommentar von Silke Hasselmann, MDR-Hörfunkstudio Washington
    www.tagesschau.de [extern]

    Halina Wawzyniak, Mitglied des Deutschen Bundestages (Die Linke) „Der Generalbundesanwalt und die Spionage“
    blog.wawzyniak.de [extern]

    Forschung von Universitäten: Transparent Lives - Surveillance in Canada: www.surveillanceincanada.org [extern]
    The New Transparency: Surveillance and Social Sorting—a Major Collaborative Research Initiative funded by the Social Sciences and Humanities Research Council of Canada—seeks to understand the factors contributing to the expansion of surveillance as a technology of governance, including its underlying principles, technological infrastructures, and institutional frameworks, and to elucidate the social consequences of surveillance for institutions and for ordinary people. Transparent Lives reflects research conducted during the first half of this seven-year project.

  • Kommentar 41 von Martin (03.06.2014, 13:51)

    Alles, was technisch möglich ist, wird gemacht werden: www.spiegel.de [extern]

    und hier nochmal von der Süddeutschen: www.sueddeutsche.de [extern]
  • Kommentar 42 von Martin (05.06.2014, 09:54)

    The Guardian: Privacy under attack: the NSA files revealed new threats to democracy – Thanks to Edward Snowden, we know the apparatus of repression has been covertly attached to the democratic state. However, our struggle to retain privacy is far from hopeless
    www.theguardian.com [extern]
  • Kommentar 43 von Martin (10.06.2014, 08:09)

    Meine Link-Tipps vom Wochenende:

    6. Juni 2014 Vodafone-Bericht zur Überwachung Regierungsbehörden können Telefonate live mithören www.sueddeutsche.de [extern]

    NSA-Dokumente: Was die IT-Forensik hier leisten kann: www.heute.de [extern]

    What’s Even Creepier Than Target Guessing That You’re Pregnant? www.slate.com [extern]

Neuer Kommentar

Bitte beachten Sie vor Nutzung der Kommentarfunktion die Datenschutzhinweise.

in anderen Netzen …